Bericht in der Print-Ausgabe des Handelsblatts vom 20.11.2015: „Brüssel plant besseren Schutz für europäische Airlines“.
artikel-handelsblatt

Europäische Fluggesellschaften können im Kampf gegen die Konkurrenz aus den Golf-Staaten mit Unterstützung aus Brüssel rechnen. Das gehe aus dem Entwurf der EU-Kommission zur künftigen Luftfahrtstrategie hervor, die Verkehrskommissarin Violeta Bulc im Dezember veröffentlichen wolle, berichtete das “Handelsblatt” (Freitag). “Die EU benötigt ein effektives Verteidigungsinstrument gegen unfaire Praktiken von Drittstaaten, um negative Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Luftfahrtindustrie zu lindern”, zitiert das Blatt aus dem Papier. Brüssel reagiere damit auf wiederholte Beschwerden etwa von Lufthansa und Air France-KLM.
Demnach wolle die Kommission bei Airlines aus Drittstaaten künftig Informationen über die Finanzierung einholen. Für den Fall, dass sich ungerechtfertigte staatliche Beihilfen nachweisen lassen, sollten Sanktionen bis hin zu Überfluggebühren und dem Entzug von Landerechten verhängt werden. Die EU-Staaten und das Parlament müssen die Pläne absegnen, bevor sie in Kraft treten.

Pieper dazu: „Ein überfälliger Vorstoß, der der Branche die nötige Luft zum Atmen geben könnte. Europas Airlines haben in den letzten Jahren circa 20.000 Arbeitsplätze gestrichen. Ein Befreiungsschlag ist dringend nötig – einen konkreten Zeitplan vermisse ich bisher leider noch.“

http://www.handelsblatt.com/wirtschaft-handel-und-finanzen-hb-bruessel-plant-besseren-schutz-fuer-europaeische-airlines/12615340.html

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch