Allgemeine Bäcker Zeitung: KON­TROLL­GE­BÜH­REN
artikelbild_abz_80x100

Bäcker­innungs-Ver­band Nie­der­sach­sen/Bre­men begrüßt die Kla­ge­welle gegen Kon­troll­ge­büh­ren. Nach dem Auf­be­geh­ren der Fut­ter­mit­tel­in­dus­trie schlie­ßen sich die Bäcker der Kri­tik an. Schon jetzt sind über 600 Kla­gen anhän­gig.

Han­no­ver (abz). „Die Lan­des­re­gie­rung ist sel­ber schuld. Wir begrü­ßen die Initia­tive der Fut­ter­mit­tel­her­stel­ler und erwar­ten mit Span­nung die ers­ten Ver­fah­ren.“ Auf diese Kurz­for­mel bringt Lan­des­in­nungs­meis­ter Karl-Heinz Wohl­ge­muth die Hal­tung des Bäcker­innungs-Ver­ban­des Nie­der­sach­sen/Bre­men zur jüngs­ten Kla­ge­welle gegen die neuen Zwangs­ge­büh­ren für Rou­ti­ne­kon­trol­len. Über 600 Kla­gen sind der­zeit bei nie­der­säch­si­schen Ver­wal­tungs­ge­rich­ten anhän­gig, davon rund 60 von Bäcke­rei­be­trie­ben. EU-Poli­ti­ker kri­ti­sie­ren einen ver­ant­wor­tungs­lo­sen Umgang mit dem Mit­tel­stand.

„Wir schauen der­zeit gespannt zum Ver­wal­tungs­ge­richt Olden­burg, wo Anfang Sep­tem­ber die ers­ten Pilot­ver­fah­ren der Fut­ter­mit­tel­in­dus­trie ver­han­delt wer­den. Unab­hän­gig von deren Aus­gang wer­den wir Bäcker wei­tere eigene Ver­fah­ren anstren­gen“, erklärt Wohl­ge­muth. „Es kann nicht sein, dass Betriebe, die alle Hygie­ne­stan­dards und andere behörd­li­che Vor­schrif­ten in vol­lem Umfang erfül­len, trotz­dem zur Kasse gebe­ten wer­den. Das ist genauso, als ob man bei einer Geschwin­dig­keits­kon­trolle vor­schrifts­mä­ßig fährt und trotz­dem bezah­len muss“. Das Lan­des­amt für Lebens­mit­tel­si­cher­heit sei hier ein­deu­tig über das Ziel hin­aus geschos­sen. „Hier geht es nicht um Ver­brau­cher­schutz, son­dern um behörd­li­ches Raub­rit­ter­tum ohne juris­tisch halt­bare Grund­lage“.

„Wir haben in Nie­der­sach­sen und Bre­men rund 1100 Bäcke­rei­be­triebe mit ca. 4000 Ver­kaufs­stel­len. Je nach Betriebs­größe wer­den die Bäcke­rei­be­triebe durch die neue Pra­xis mit bis zu meh­re­ren Tau­send Euro pro Jahr belas­tet“, rech­net Heinz Essel, Geschäfts­füh­rer des Ver­ban­des vor. In der Gesamt­heit gehe es lan­des­weit um min­des­tens 1,5 Mil­lio­nen Euro jähr­li­cher Zusatz­be­las­tung für Bäcke­reien.

Geduld erfor­der­lich 

„Wir wer­den nicht zulas­sen, dass sich ein Minis­te­rium auf Kos­ten des ehr­ba­ren Bäcker­hand­werks auf diese Weise die klam­men Kas­sen auf­füllt“, moniert Wohl­ge­muth. Wenn bei einer Erst­kon­trolle etwas zu bean­stan­den sei, seien Gebüh­ren in Ord­nung. „Die Bäcker aber für Leis­tun­gen zur Kasse zu bit­ten, die ein­deu­tig zu den hoheit­li­chen Auf­ga­ben einer Behörde gehö­ren, ist indis­ku­ta­bel.“ Sei­nen Kol­le­gen emp­fiehlt Wohl­ge­muth ent­we­der gar nicht zu zah­len oder nur unter Vor­be­halt, damit im Falle einer rechts­si­che­ren Ent­schei­dung die zu viel gezahl­ten Gebüh­ren wenigs­tens zurück gefor­dert wer­den könn­ten. Dazu sei jedoch Geduld erfor­der­lich. „Wir müs­sen lei­der davon aus­ge­hen, dass die anhän­gi­gen Ver­fah­ren nicht erst­in­stanz­lich ent­schie­den wer­den“.

Unter­stüt­zung erhal­ten die Bäcker vom nie­der­säch­si­schen Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten Jens Gie­seke (CDU): „In Brüs­sel machen wir uns für den Mit­tel­stand stark. Das haben wir auch bei der ent­spre­chen­den Ver­ord­nung zur Gebüh­ren­pflicht getan. Nie­der­sach­sen könnte kleine und mitt­lere Unter­neh­men von der Gebüh­ren­pflicht befreien. Es ist mir daher unbe­greif­lich, dass die Lan­des­re­gie­rung diese Mög­lich­keit nicht nutzt. Diese Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit scha­det ein­mal mehr der Wett­be­werbs­fä­hig­keit unse­rer Unter­neh­men.“

Ein­spruch erhe­ben

Wohl­ge­muth rät sei­nen Kol­le­gen, Ein­spruch zu erhe­ben. „Wir sind auch in Sachen EEG-Umlage gegen­über der Back­in­dus­trie stark benach­tei­ligt und haben enor­men büro­kra­ti­schen Auf­wand durch die neue All­er­gen­kenn­zeich­nung sowie andere behörd­li­che Auf­la­gen.“ Zudem müss­ten viele Betriebe der­zeit den Min­dest­lohn ver­kraf­ten. Gerade für den klei­nen Hand­werks­bä­cker, der durch die aggres­sive Wer­be­stra­te­gie der Dis­coun­ter enorm unter Druck steht, sei die Zusatz­be­las­tung durch die neue Rege­lung fatal. Um die der­zeit bun­des­weit rund 275.000 Arbeits­plätze im deut­schen Bäcker­hand­werk zu erhal­ten, sei zudem eine Ent­las­tung von der über­bor­den­den Büro­kra­tie unab­ding­bar.

Der Spre­cher des Par­la­ments­kreis Mit­tel­stand Europa, MdEP Mar­kus Pie­per (CDU), pflich­tet ihm bei: „Der Mit­tel­stand in Europa steht durch eine Viel­zahl von Regu­lie­run­gen bereits sehr unter Druck. Hier die Hand­werks­bä­cker mit unnö­ti­gen Kon­troll­kos­ten zu kon­fron­tie­ren, ist unver­ant­wort­lich. Es ist ein wei­te­res Bei­spiel für Über­re­gu­lie­rung durch Bund und Län­der.“

Lan­des­in­nungs­meis­ter Wohl­ge­muth schließt auch eine Mas­sen­klage sei­ner nie­der­säch­si­schen Bäcker­kol­le­gen nicht aus und hofft zudem auf die EU. „Die Reform der EU-Kon­troll­ver­ord­nung tritt 2017 in Kraft. Wir sind zuver­sicht­lich, dass sich die Kri­ti­ker die­ses Wahn­sinns dort durch­set­zen.“

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…