Westfälische Nachrichten: Münster-Lünen: Auf die Kosten kommt es an
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Zumindest politisch ist er gewollt: Eine zweigleisig ausgebaute Bahnstrecke zwischen Münster und Lünen gehört aus Sicht der EU-Kommission in das Programm für die gesamteuropäischen Verkehrsnetze. Mit der Aufnahme ins konkrete Ausbauprogramm für die Achse Nordsee-Baltikum ist allerdings noch nicht die schwierige Wirtschaftlichkeitshürde genommen. Nach Berechnungen der Bahn schlägt hier das Pendel nur leicht ins Plus, sodass jede Kostensteigerung die Balance ändern kann. Gespannt wartet man darum auch im Düsseldorfer Verkehrsministerium auf die Berechnungen, die die EU-Kommission anstellt. Wenn Brüssel den zweigleisigen Ausbau für förderwürdig hält, könnte der EU-Anteil bis zu 30 Prozent der Kosten betragen. Könnte – noch aber ist nichts entschieden.

Der CDU-Europaparlamentarier Markus Pieper betonte, damit EU-Geld fließe, müsse die Bahn sich für den Ausbau entscheiden. Es bedürfe zudem bis 2017 fertiger Pläne aus Düsseldorf und eines formalen Antrags aus Berlin. „Sonst ist der EU-Zug abgefahren.“

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch