Westfälische Nachrichten: Ausbau der A 30 – Die Engpässe sollen verschwinden
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Dass es auf NRW-Autobahnen zu eng ist und einige Brücken an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelang sind, haben auch die Verkehrsexperten der EU als Problemlage erkannt.

Sie greifen für ein Arbeitsprogramm zur Sicherung der Transeuropäischen Verkehrsnetze insbesondere die Flaschenhälse auf der A1 im Großraum Köln/Leverkusen auf. Der achtstreifige Ausbau findet genauso Aufmerksamkeit wie der Neubau der Rheinbrücke.

Die vom Land geplante elektronische Verkehrssteuerung im Ruhrgebiet auf den Autobahnen 1, 2 und 3 hat die Brüsseler Fachleute ebenso überzeugt. Einen Schwerpunkt legen sie auch hier auf die Beseitigung von Engpassstellen, allen voran beim Neubau der A 30 zwischen Löhne und Bad Oeynhausen bis zu A 2.

Auch bei den Autobahnen ist noch offen, ob dafür EU-Mittel fließen und in welcher Höhe. Entscheidend sei für die Vergabe die Planungsreife, betont der münsterländische CDU-Europaabgeordnete Markus Pieper. Es könnte ein hausgemachter NRW-Engpass werden.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…

Tagesschau.de: Corona und Klimaschutz – Wirtschaft stellt „Green Deal“ infrage

27. April 2020