Der Westen / WAZ.de: Chancen für die europäische Wirtschaft
artikelbild_waz

Neukirchen-Vluyn. Michael Darda bleibt Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung (MIT). Die Mitglieder votierten einstimmig für den alten und jetzt neuen Vorsitzenden. Stellvertretende Vorsitzende wurde Astrid Kassel. Das Amt der Geschäftsführerin übernimmt erneut Dagmar Skroch. Albert Mallmann ist der Schatzmeister und der Internetbeauftragte. Herbert Paschmann und Stefan Krutzki besetzen die beiden Beisitzerpositionen.

Vor den Wahlen hatte sich die MIT mit dem TTIP Transatlantisches Handels- und Investitionsabkommen beschäftigt. Zurzeit laufen hierzu die Verhandlungen zwischen den USA und der Europäischen Union. Dr. Markus Pieper, Mitglied des Europaparlamentes, sprach zu den Mittelständlern und Gästen. Er skizzierte die Chancen für die europäische Wirtschaft, die sich ohne Wachstumsimpulse im Vergleich zur Weltwirtschaft auf dem absteigenden Weg befindet. Der Wegfall von Handelsbeschränkungen würde wichtige Impulse geben, damit wenigstens das aktuelle Niveau gehalten werden kann. In der Diskussion wurden Informationsdefizite reklamiert. Aus den Wortbeiträgen war Misstrauen gegenüber dem amerikanischen Verhandlungspartner spürbar. Der NSA Abhörskandal ist noch in vielen Köpfen lebendig. Die Forderung nach offener und ehrlicher Aufklärung wurde mehrfach in den Raum gestellt. Hier habe die Europäische Union einiges nachzuholen, hieß es. Der Vorstand der MIT sieht in dem Abkommen Entwicklungspotenzial für die Arbeitsplätze in der Region: „Sehr viele Unternehmen in Neukirchen-Vluyn und den angrenzenden Städten leben insbesondere vom Export.“

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch