Der Spiegel: Frankreich muss Subventionen zurückzahlen
artikelbild_spiegel_290x160

Frankreich muss Agrarsubventionen von gut einer Milliarde Euro an die EU zurückzahlen. Französische Bauern hatten unter anderem jahrelang überhöhte Flächenangaben gegenüber den Behörden gemacht und deshalb zu hohe Zuschüsse für ihre Äcker kassiert. Wiederholt mahnte die EU Frankreich, bei den Behörden ein besseres Kontrollsystem aufzubauen, nachdem der Europäische Rechnungshof schon 2006 Fehler entdeckt hatte. Doch die Missstände wurden nicht geahndet. Schließlich drohte das Europäische Parlament, der EU-Kommission die Entlastung zu verweigern, wenn sie das Geld von Frankreich nicht einfordert. “Der Fall zeigt, dass der öffentliche Druck des Parlaments Verfahren beschleunigen kann”, sagt der EU-Abgeordnete Markus Pieper von der CDU. Nun würde die Schlamperei der französischen Behörden endlich bestraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch