Westfälische Nachrichten: Mittelständler und Markus Pieper fordern: „Made in Germany“ soll bleiben
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Markus Pieper und der deutsche Mittelstand weiß sich einig. Das Label „Made in Germany“ soll bleiben. Der CDU-Europa-Abgeordnete hört sich bei einem Besuch in Lienen die Probleme mittelständischer Betriebe an.

Ja, die Bürokratie nervt Dr. Markus Pieper auch. Mit der Duschkopf-Norm oder der Kaffeemaschinen-Abschaltautomatik tut sich der 50-Jährige, der für die CDU im Europaparlament sitzt, schwer. Gleichwohl steht für den Diplom-Geographen mit Blick auf einheitliche Richtlinien und den Wegfall von Zöllen fest: „Das bringt einen Schub.“

Eine der Kernaufgaben Europas sei die Vorbereitung des Mittelstands auf die Globalisierung. Das sei gelungen, glaubt Pieper. Der Politiker schaut am Freitag bei der OEG (Oel- und Gasfeuerungsbedarf Handelsgesellschaft mbH) mit Sitz in Hessisch Oldendorf und einem Zweigwerk in Lienen vorbei, will wissen, wo der Schuh drückt.

Obwohl ihnen auch die europäische Regelungswut hier und da Sorgen bereitet, können die beiden Produktmanager Jürgen Alteholz und Mike Berger der Europäischen Union (EU) positive Seiten abgewinnen. „Wir profitieren vom Binnenmarkt“, berichtet Alteholz. Die OEG-Exportquote beträgt 50 Prozent. Benelux, Frankreich, Österreich und Italien sind die wichtigsten Märkte. In Deutschland hat der Versandhändler 40 000 Kunden. Die Standard-Lieferzeit beträgt europaweit 48 Stunden.

Wenig Verständnis haben Alteholz und Berger dafür, dass die Brüsseler EU-Kommission beispielsweise die Marke „Made in Germany“ abschaffen will.

Bauchschmerzen macht Pieper auch die unterschiedliche Unternehmensbesteuerung in den 28 EU-Mitgliedsstaaten. Steuerrecht, so der Gast, behielten sich die Mitgliedsstaaten vor. „Das ist ein ganz dickes Brett. Der EU-Politik sind die Hände gebunden.“

In Lienen werden bei der OEG Speicher für Heizungsanlagen gefertigt. Auch die Großen der Branche kaufen dort ein und vermarkten die Speicher unter ihrem Namen. Gut möglich, dass mancher Lienener einen Kessel im Keller stehen hat, von dem er gar nicht weiß, dass das gute Stück im Gewerbegebiet gefertigt wurde.

Neben Pieper nahmen auch Ratskandidatinnen und -kandidaten an der Veranstaltung der CDU Lienen teil. Schließlich ist Wahlkampf.

Veröffentlicht in