Münsterlandzeitung: Unternehmer beklagen die EU-Bürokratie
artikelbild_muensterlandzeitung_80x100

Europaabgeordneter Markus Pieper zu Gast

VREDEN. Verblüffende Fakten oder parteipolitische Unterschiede auf der EU-Ebene – der Vortrag des CDU-Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper im Haus Terrahe am vergangenen Donnerstag war kurzweilig und spannend. Vredener Unternehmer nutzten aber auch die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass die stetig zunehmende Fülle an EU-Vorschriften und Richtlinien für ihre mittelständischen Betriebe eine starke Belastung darstellten. Pieper kannte diese Kritikpunkte und zeigte Verständnis. Er bat die Unternehmer, ihm die entsprechenden Anforderungskataloge zur Verfügung zu stellen, damit sein Büro sie an die bestehende Schiedsstelle weiterleiten könne.

Die Projektidee für ein deutsch-niederländisches Gewerbegebiet der Gemeinde Winterswijk und der Stadt Vreden, die Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch vorstellte, fand das Lob des Europaabgeordneten.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…