Westfälische Nachrichten: Originell: Mit Garrelt Duin wird ein sozialdemokratischer Ostfriese aus NRW Krautkönig
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Die Groko strahlt bis nach Wersen aus: Dominierten bei den jüngeren Herrenabenden des Bürgervereins noch Christ- und Freidemokraten die Krautszene, so kürte der Vorstand am Freitagabend in den Ratsstuben mit Garrelt Duin (sitzend, Mitte) einen gestandenen Sozialdemokraten zum 39. Krautkönig. Doch allein mit seinem Namen deutet der 45-Jährige eine weitere Besonderheit an: Er ist ein waschechter Ostfriese, erst der zweite in der westfälisch-osnabrücksch geprägten Regentenreihe. Der erste war 1990 Johann-Tönjes Cassens; der war allerdings ein Christdemokrat. Als Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen steht Duin dennoch für den bürgervereinenden Brückenbau zwischen beiden Regionen.

Auch unter den von Vorgänger Manfred Hugo (links) angeführten Ex-Majestäten fand sich übrigens kein inner- oder außerparlamentarischer Bundesoppositioneller: Horst Wermeyer (1977), Constantin Freiherr von Heereman (1980), Laudator Ernst Schwanhold (2001), Friedhelm Ost (2003), Markus Pieper (2009), Karl-Josef Laumann (2010) und Ulrich Kasselmann (2012), um nur einige zu nennen. So beweist Vorsitzender Dirk Loske (rechts), dass der Bürgerverein Wersen parteipolitisch „up to date“ ist. Gastgeber im Rathaus war Bürgermeister Rainer Lammers. Foto:Heinrich Weßling

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

tagesschau.de: Verteilung von EU-Mitteln – Geld nur gegen Rechtsstaatlichkeit?

29. Oktober 2020

Vorschlag der Kommission: Faire Mindestlöhne für Arbeitnehmer in der EU

28. Oktober 2020

Am heutigen Mittwoch, den 28. Oktober 2020, hat die Kommission Ihre Pläne für faire Mindestlöhne für Arbeitnehmer in der EU vorstellen. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) nehmen darauf Bezug: „Alle Europäer, die eine Arbeit haben, sollten ein Gehalt bekommen das ihnen ein anständiges Leben ermöglicht.…

Nordwest-Zeitung: Das 1,8-Billionen-Euro-Paket steckt fest

28. Oktober 2020

Saarbrücker Zeitung: Der EU-Haushalt steckt tief in der Sackgasse

27. Oktober 2020