FOCUS 43: EU-Geld fehlgeleitet
artikelbild_Focus_290x160

Südeuropäische EU-Staaten gehen offenbar schlampig mit ihrer finanziellen Förderung aus Brüssel um. Einsamer Spitzenreiter ist dabei Spanien, wie eine Untersuchung der EU-Kommission zeigt. Auf die Spanier entfielen 2012 mehr als die Hälfte aller Fehler. Mit 7,3 und 7,0 Prozent gab es auch in Italien und Griechenland unverhältnismäßig viele Auffälligkeiten.

„So geht’s nicht weiter“, klagt Markus Pieper (CDU), Haushaltskontrolleur im Europa-Parlament. Zwar gehe es
in aller Regel nicht um Betrug oder bewussten Missbrauch. Vielmehr seien mangelhafte Ausschreibungsverfahren und die falsche Anwendung von Förderkriterien Ursache der Fehlerraten. Diese seien aber nicht hinnehmbar. „Wer sich nicht an die EU-Vorgaben für die Förderfähigkeit von Projekten hält, darf künftig keine zweite Chance bekommen“, fordert Pieper ebenso wie mehr EU-Kontrolleure vor Ort. Bisher dürfen die Mitgliedsstaaten beanstandete Projekte durch neue ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: “Große Welt in kleines Dorf geholt”

11. März 2012

NOZ/Westfälische Tagespost: Freiwillige Feuerwehren in Stadt und Landkreis Osnabrück sehen durch EU-Richtlinien ihre Existenz bedroht

3. März 2012

Energy Efficiency: less red tape, more flexibility

28. Februar 2012

The European Parliament has presented a compromise package for the hotly-debated EU Energy Efficiency Directive. The Industry, Research and Energy Committee (IRTE) voted in favour of binding targets for Member States and flexible implementing measures. “We need a lean directive with a high impact. Today’s vote is an appealing offer to the Member States who…

Energieeffizienz: Mit weniger Bürokratie zum Ziel

28. Februar 2012

Zur umstrittenen EU-Richtlinie zur  Energieeffizienz gibt es einen praxisorientierten Kompromissvorschlag aus dem Europaparlament. Der Industrieausschuss sprach sich heute für verbindliche Ziele für die Mitgliedstaaten, aber flexible Maßnahmen aus. “Wir brauchen eine schlanke Richtlinie mit hoher Schlagkraft. Unser heutiges Votum ist ein attraktives Angebot an die Mitgliedstaaten, die sich oft über zu viel Bürokratie beklagen”, sagte der…