FOCUS 43: EU-Geld fehlgeleitet
artikelbild_Focus_290x160

Südeuropäische EU-Staaten gehen offenbar schlampig mit ihrer finanziellen Förderung aus Brüssel um. Einsamer Spitzenreiter ist dabei Spanien, wie eine Untersuchung der EU-Kommission zeigt. Auf die Spanier entfielen 2012 mehr als die Hälfte aller Fehler. Mit 7,3 und 7,0 Prozent gab es auch in Italien und Griechenland unverhältnismäßig viele Auffälligkeiten.

„So geht’s nicht weiter“, klagt Markus Pieper (CDU), Haushaltskontrolleur im Europa-Parlament. Zwar gehe es
in aller Regel nicht um Betrug oder bewussten Missbrauch. Vielmehr seien mangelhafte Ausschreibungsverfahren und die falsche Anwendung von Förderkriterien Ursache der Fehlerraten. Diese seien aber nicht hinnehmbar. „Wer sich nicht an die EU-Vorgaben für die Förderfähigkeit von Projekten hält, darf künftig keine zweite Chance bekommen“, fordert Pieper ebenso wie mehr EU-Kontrolleure vor Ort. Bisher dürfen die Mitgliedsstaaten beanstandete Projekte durch neue ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch