Flutkatastrophe: Deutschland braucht EU-Unterstützung sofort
banner-pieper01

Die Aussage des polnischen EU-Haushaltskommissars Lewandowski, es stünde derzeit kein Geld aus dem EU-Solidaritätsfonds zur Verfügung, stößt auf Unverständnis bei deutschen Europaabgeordneten. Der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für regionale Entwicklung, Markus Pieper, und die Sprecherin der EVP im Haushaltskontrollausschuss, Inge Gräßle, fordern eine unverzügliche Bereitstellung von Hilfsgeldern. Es wäre das erste Mal, dass Brüssel in einer Notsituation die Hilfe verweigere, so die Abgeordneten. Bislang sei es noch immer gelungen, nicht genutzte Gelder in den Solidaritätsfonds zu überführen. Auch derzeit stünden dafür ausreichend Gelder zur Verfügung.

Die aktuelle Notlage dürfe von der Kommission nicht missbraucht werden, um Druck auf die Haushaltsverhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen auszuüben, sagten Pieper und Gräßle heute in Straßburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…