Westfälische Nachrichten: Streiter für den Mittelstand
_S9F0039_klein

17 Unionsabgeordnete im EU-Parlament vertreten die Interessen kleinerer Firmen

Martin Ellerich- Brüssel/Lotte – Brüssel und der Mittelstand – eine Geschichte der Missverständnisse. Das wollen 17 Europa-Abgeordnete der deutschen CDU/CSU jetzt ändern.

„Die Schuldenkrise dominiert die europäische Diskussion. Dabei geraten die Vorteile des Europäischen Binnenmarktes für den Mittelstand leider in den Hintergrund“, sagt der münsterländische Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper. Europa sei doch mehr als nur die Eurokrise und Glühlampenverbot. „Binnenmarkt, offene Grenzen, gemeinsame Währung, einheitliche technische Regeln – das hat doch für viele kleine und mittlere Unternehmen überhaupt erst internationale Geschäfte ermöglicht.“

Missverständnisse andererseits auch in Brüssel mit Blick auf den deutschen Mittelstand und spezielle Bedingungen in Deutschland. „Europäische Forderungen nach einheitlichen Berufsbildern betreffen doch auch immer unser System von Meisterbrief und Dualer Berufsausbildung, um die uns die anderen sonst so oft beneiden“, sagt Pieper. Auch die Fragen von europäischen Vorschriften und den so wichtigen deutschen DIN-Normen erforderten eine spezielle „deutsche Diskussion“ und mehr Verständnis in Brüssel. Ebenso die schärferen Eigenkapitalvorschriften nach Basel III. Sie betreffen Interessen des deutschen Mittelstandes, weil sie potenziell Kredite verteuern.

17 Christdemokraten aus CDU und CSU haben sich daher nun in Brüssel zum parlamentarischen Kreis für Belange des Mittelstandes – PKM Europe – zusammengeschlossen. Pieper ist einer der beiden Sprecher.

Die Idee: Für Europa werben, Kontakte pflegen, Informationen austauschen, sich gegenseitig auf mögliche Fallstricke in Brüsseler Plänen für mittelständische Unternehmen in Deutschland hinweisen. Dazu wollen die 17 Parlamentarier engen Kontakt zur Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU und den Mittelstandskreisen im Bundestag und den Landtagen halten. Kurz: Missverständnisse ausräumen und Interessen vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…