Jahresbericht EU-Rechnungshof: Kein EU-Geld für schlechte Verwaltungen!
artikel-euro

Nur wenn EU-Mitgliedstaaten eine gut funktionierende Verwaltung vorweisen, sollen sie EU-Gelder abrufen dürfen. Dies verlangten die CDU-Europaabgeordneten Markus Pieper und Inge Grässle in Reaktion auf den heute vorgelegten Jahresbericht des Europäischen Rechnungshofes über den EU-Haushalt 2011, der nun bereits zum 18. Mal kein positives Urteil zum Haushaltsmanagement abgegeben hat. Ganze 62 Prozent der Fehler hätten die EU-Mitgliedstaaten dabei laut Rechnungshof selbst feststellen müssen.

“Der Jahresbericht des Rechnungshofes zeigt deutliche Defizite in den Verwaltungen einzelner Mitgliedstaaten. Das muss Konsequenzen auf europäischer Ebene haben. Die EU-Kommission muss eine gut funktionierende Verwaltung zur Bedingung für Zuschüsse aus dem EU-Haushalt machen. Für eine nachweislich schlechte Verwaltung darf es kein EU-Geld geben, sagten Markus Pieper, der als EVP-Schattenberichterstatter für die Entlastung des EU-Haushalts 2011 zuständig ist, und Inge Gräßle, die Koordinatorin der EVP-Fraktion im Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments.

Der heute vorgestellte Bericht des Europäischen Rechnungshofs zeige, dass die EU ihre Politikziele mit einer schlechter werdenden Verwaltung nicht erreichen kann. “Im Kohäsionsfonds ist nicht einmal jede fünfte Zahlung korrekt. Das ist noch schlechter als vergangenes Jahr – da war es nur jede vierte,” so die beiden CDU-Europaabgeordneten. Historische Höchststände seien auch bei nicht abgeflossenen Mitteln zu verzeichnen, obwohl für einige Mitgliedstaaten ihre Projekte ganz von der EU finanziert bekommen können. Eine “negative Überraschung” sei zudem der Fehleranstieg in den Programmen der ländlichen Entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch