Energieeffizienz: Mit weniger Bürokratie zum Ziel
Details eines Elektrizitätswerks hinter einem Zaun - Details of an electric utility behind fence

Zur umstrittenen EU-Richtlinie zur  Energieeffizienz gibt es einen praxisorientierten Kompromissvorschlag aus dem Europaparlament. Der Industrieausschuss sprach sich heute für verbindliche Ziele für die Mitgliedstaaten, aber flexible Maßnahmen aus. „Wir brauchen eine schlanke Richtlinie mit hoher Schlagkraft. Unser heutiges Votum ist ein attraktives Angebot an die Mitgliedstaaten, die sich oft über zu viel Bürokratie beklagen“, sagte der CDU-Europaabgeordnete Markus Pieper, der das Dossier für die EVP-Fraktion im federführenden Industrieausschuss betreut

Das heutige Votum sieht im Kern vor, dass wenn sich die Mitgliedstaaten gemeinsam auf verbindliche Ziele verständigen  (burden sharing), sie von starren EU-Vorgaben bei Energieumsätzen oder Gebäuderenovierungen abweichen können. Ohne Verständigung auf bindende Ziele sollen die von der Kommission vorgeschlagenen Quoten verbindlich werden. „Und für den letzteren Fall ist es uns gelungen, die Bürokratie an die Kette zu legen“, so Pieper.

Auf Vorschlag der EVP-Fraktion sollen die  Kommunen anstatt fester jährlicher Quoten für die Renovierung des öffentlichen Gebäudebestandes auch alternative Einsparmaßnahmen wie den Austausch von Heizungsanlagen betreiben können. Die jährlich einzusparende Energie müsste dann der einer 2,5-prozentigen Renovierung des Gebäudebestandes entsprechen.

Auch bei der Verpflichtung für die Energieversorger, die Umsätze um jährlich 1,5 Prozent zu reduzieren, gibt es eine fraktionsübergreifende Einigung. Dabei konnte die EVP durchsetzen, ergänzende Maßnahmen wie etwa KfW-Programme zur Gebäude-sanierung anrechenbar zu machen. „Wir sagen den Mitgliedstaaten wie viel sie leisten müssen, aber nicht, wie“, so Pieper. Für kleinere Versorger wie Stadtwerke soll es Ausnahmen geben, so sie durch die Richtlinie in ihrer Entwicklung gefährdet sind. Zudem sollen die Mitgliedstaaten für die Industrie anstelle von absoluten Einsparzielen auch Verbesserungen im Energieeinsatz je Produkteinheit vorsehen können.

Nun müssen sich Parlament und Mitgliedstaaten über die neue EU-Richtlinie einigen. „Schade, dass der Ausschuss den EVP-Antrag, dass Verhandlungsmandat mit einer Plenarabstimmung zu legitimieren, abgelehnt hat.  Ein Plenarvotum hätte die Sichtbarkeit des Parlaments insgesamt gestärkt“, so der CDU-Europaabgeordnete.

Das könnte Sie auch interessieren

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2: Pieper kritisiert Einmischung

13. Dezember 2019

Der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU) kritisiert die angedrohten US-Sanktionen gegen das Nord Stream 2-Projekt. „Diese Einmischung in EU-Angelegenheiten ist völlig indiskutabel“, so Pieper, der Mitglied der Russland-Delegation im Europäischen Parlament ist. Gleichzeitig forderte er die Kommission zu einer eindeutigen und schnellen Reaktion bis hin zu möglichen Gegenmaßnahmen auf. „Nord Stream stellt eine größere Flexibilität beim…

Deutschlandfunk: Pieper (CDU) zu „Green Deal“

11. Dezember 2019

Umbau der europäischen Wirtschaft ist „eine Riesenchance“

Russland – Ukraine – Pieper: Gipfel ist Schritt zur Normalisierung der Beziehungen zur EU

10. Dezember 2019

Der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU) bezeichnet das Treffen im Normandie-Format als Fortschritt für beide Seiten. Nach den positiven Entwicklungen in den letzten Monaten, wie dem Austausch von Gefangenen und dem Truppenrückzug von strategisch wichtigen Positionen, sei das Treffen ein weiterer Hinweis für die Annäherung, so Pieper, der Mitglied der Russland-Delegation im Europäischen Parlament ist. „Dies…

Besuchergruppe vom Berufskolleg Bocholt-West zu Gast im Europäischen Parlament in Brüssel

5. Dezember 2019

© European Union 2019