Künftige Kommission nimmt Mittelstandsanliegen ernst
zur-person_02

Vielversprechende Signale zu Deregulierung und Bürokratieabbau

Thierry Breton, gewählter Kommissar für den Binnenmarkt, will Bürokratieabbau und Ausrichtung der Binnenmarktregeln auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als Teil der neuen KMU-Strategie vorantreiben. Eine wichtige Rolle spiele der KMU-Beauftragte der Kommission. Sie oder er solle Verbindungspunkt zwischen mittelständischen Unternehmen und Kommission sein. Der KMU-Beauftragte werde von einer KMU-Task-Force, bestehend aus Teams von drei Generaldirektionen, unterstützt. Markus Pieper, Mitglied des Industrieausschusses, lobt den Querschnittsansatz, mit dem die neue Kommission Mittelstandsbelange angehen will: „Die Anliegen des Mittelstands ziehen sich durch viele wesentlichen Bereiche der EU-Gesetzgebung. Dem trägt die neue Kommission nun Rechnung und schafft mit dem KMU-Beauftragten und der KMU-Task-Force zukunftsweisende Strukturen.“

Ein weiteres wichtiges Bürokratieabbau-Werkzeug ist die „one in, one out“ Regel. Der künftige Vizepräsident für Institutionelle Beziehungen Maroš Šefčovič versprach in seiner Anhörung vor Ausschüssen des Europaparlaments allerdings keine mechanische Anwendung der Regel. Neue EU-Gesetzesinitiativen würden aber mit einem „besonderen KMU-Filter“ geprüft. Pieper, Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), resümiert: „Im Hinblick auf Deregulierung und Bürokratieabbau gibt es gute Signale von der künftigen Kommission. Den Ankündigungen müssen Taten folgen.“

Veröffentlicht in , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…