„Work-Life-Balance“ ja – nur nicht europäisch.
Download (ca. 0,6MB) – (c)EPPGroup-Photo:MLahousse

Arbeits- und Sozialausschuss stimmt über Vorschläge zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ab.

Der Arbeits- und Sozialausschuss stimmte heute über die Vorgaben zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben (Work-Life-Balance) ab. „Die Vereinbarkeit von Familie und Job wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Aber das europäisch zu regeln, übersteigert zum Teil die Aufgabenbeschreibung der Europäischen Union“, erklärten Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), Mittelstandssprecher des PKM Europes, ihre grundsätzliche Position.

Die Europäische Kommission hatte im April 2017 einen Richtlinienvorschlag vorgelegt. Vorgesehen waren etwa ein unübertragbarer Rechtsanspruch auf Elternzeit von vier Monaten pro Elternteil, während das Entgelt dem Satz des Krankengeldes entsprechen sollte, sowie ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit. Die Belange mittelständischer Betriebe wurden dabei nur wenig berücksichtigt.

Heute hat der Ausschuss für Arbeits- und Sozialfragen über seine Änderungen abgestimmt: Unabhängig von der generellen Aufgabenkritik stehen die beiden Abgeordneten Ferber und Pieper den Vorschlägen inhaltlich kritisch gegenüber: „Oftmals sind die Ideen gut, wie beim Pflegeurlaub. Ein Recht auf Pflegeurlaub, wenn ein Vertrauter erkrankt ist, geht allerdings zu weit. Einige Ausnahmen für kleine und mittlere Unternehmen gibt es zwar, die allgemeine Richtung widerspricht allerdings dem deutschen Arbeitsrecht und bringt letztendlich nur Planungsunsicherheit für Unternehmen und unnötigen Anpassungsbedarf durch den nationalen Gesetzgeber.“

 

Veröffentlicht in , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Schärfere EU-Klimaziele stoßen bei der Wirtschaft auf Ablehnung

8. September 2020

Wirtschaftswoche: Klimaschutz in der EU – Das große Feilschen um schärfere CO2-Ziele beginnt

8. September 2020

Stuttgarter Zeitung: Ver­bie­tet die EU Blei­schrot?

3. September 2020

Die Mu­ni­ti­on soll nicht mehr für die Was­ser­vo­gel-Jagd ein­ge­setzt wer­den. Von Mar­kus Grabitz Brüs­sel. Je­des Jahr ver­en­den EU-weit et­wa ei­ne Mil­li­on Was­ser­vö­gel an ei­ner Blei­ver­gif­tung, die durch Mu­ni­ti­on von der Jagd aus­ge­löst wird. Hin­zu kom­men Greif­vö­gel, die nach dem Ver­zehr von ver­gif­te­tem Aas ster­ben. Die EU will da­her schon län­ger das Schie­ßen mit blei­hal­ti­ger Schrot­mu­ni­ti­on in…

Münstersche Zeitung: Innenminister Reul im Ballenlager „Einfach einmal Danke sagen“

1. September 2020