Bahn frei für den Mittelstand
Download (ca. 0,6 MB)
(c)EPPGroup-Photo:MLahousse

“Wir wollen kleine und mittlere Unternehmen aus dem engen Korsett der europäischen KMU-Definition befreien”, fasst der CDU-Europaabgeordnete Markus Pieper die Ausrichtung der heute vom Europäischen Parlament verabschiedeten Entschließung zusammen. Dazu brauchen wir die Anhebung von Höchstgrenzen und eine neue Definition für mittelgroße Firmen, die so genannten Mid-Caps.

Die Höchstgrenzen von 250 Mitarbeitern und 50 Millionen Umsatz legte die EU-Kommission 2003 fest. Die KMU-Definition ist wichtig, weil den Betrieben bis zu dieser Größenordnung häufig ein besonderer Fördermittelzugang sowie Gesetzesausnahmen (Beispiele: Barrierefreiheit, soziale Berichtspflichten)  zugestanden werden. Pieper, Mittelstandssprecher der EVP-Fraktion und Autor der Parlamentsresolution, fordert die Kommission in seinem Bericht auf, die Schwellenwerte gemäß der Inflation- und Wirtschaftsentwicklung nach oben zu korrigieren und mehr Ausnahmen, etwa beim Datenschutz, möglich zu machen. Gleichzeitig soll die EU-Kommission neue Kriterien vorlegen, wonach zusätzlich zu KMUs auch mittelgroße Unternehmen definiert werden können.

“Neben deutlich höheren Beschäftigtenzahlen stellen wir uns Kriterien wie “eigentümergeführt” oder “hohe Innovationsquote” vor. Diesen Betrieben sollten dann Verfahrenserleichterungen bei der EU-Forschungsförderung oder auch in der konkreten Gesetzgebung eingeräumt werden. Die Kommission muss das Thema Mittelstand zudem mehr “querschnittsorientiert” angehen”, sagte Pieper in der Plenardebatte. Oftmals treffe die Betriebe die volle Wucht der EU-Gesetzgebung, etwa beim Chemikalienrecht, dem Emissionshandel oder der Abfallgesetzgebung. Vielfach hätten Betriebe aber nur marginale Berührungspunkte dazu, etwa wenn sie nur wenige Tonnen Chemikalien produzieren, aber ein Berichtswesen wie internationale Konzerne über sich ergehen lassen müssen, nennt Pieper ein Beispiel. Hier sollte die Kommission von vornherein Ausnahmen vorsehen.

Die heute verabschiedete Resolution des Europäischen Parlaments schließt an das Konsultationsverfahren der Kommission zur Überarbeitung der Definition an. Ein entsprechender Überarbeitungsvorschlag könnte im nächsten Jahr vorgelegt werden.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: “Große Welt in kleines Dorf geholt”

11. März 2012

NOZ/Westfälische Tagespost: Freiwillige Feuerwehren in Stadt und Landkreis Osnabrück sehen durch EU-Richtlinien ihre Existenz bedroht

3. März 2012

Energy Efficiency: less red tape, more flexibility

28. Februar 2012

The European Parliament has presented a compromise package for the hotly-debated EU Energy Efficiency Directive. The Industry, Research and Energy Committee (IRTE) voted in favour of binding targets for Member States and flexible implementing measures. “We need a lean directive with a high impact. Today’s vote is an appealing offer to the Member States who…

Energieeffizienz: Mit weniger Bürokratie zum Ziel

28. Februar 2012

Zur umstrittenen EU-Richtlinie zur  Energieeffizienz gibt es einen praxisorientierten Kompromissvorschlag aus dem Europaparlament. Der Industrieausschuss sprach sich heute für verbindliche Ziele für die Mitgliedstaaten, aber flexible Maßnahmen aus. “Wir brauchen eine schlanke Richtlinie mit hoher Schlagkraft. Unser heutiges Votum ist ein attraktives Angebot an die Mitgliedstaaten, die sich oft über zu viel Bürokratie beklagen”, sagte der…