Die Glocke: EU-Geld effektiver nutzen
artikelbild_glocke_400_300

Münster (gl). Die CDU-Europaabgeordneten aus NRW haben eine effektivere Verwendung von EU-Geldern gefordert. Für die derzeit verhandelte Haushaltsperiode ab 2020 müsse der Europäische Mehrwert im Vordergrund stehen, betonten die Parlamentarier bei einer Konferenz in Münster.

„Der künftige EU-Haushalt muss sich stärker auf Sicherheit, Bildung und Infrastruktur konzentrieren. Dafür sollten Subventionen für Betriebe abgebaut und die Gelder für Struktur- und Agrarpolitik effektiver eingesetzt werden“, sagte der Münsterländer Abgeordnete Markus Pieper.

In dieser Finanzperiode (2014-2020) profitiere NRW von EU-Geldern in Höhe von fünf Milliarden Euro, hieß es weiter.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Tagesschau: Nach dem Klimabericht – Muss die EU noch schneller handeln?

11. August 2021

Westfälische Nachrichten: EU-Förderung soll Ausbau der Bahnstrecke Münster-Enschede ermöglichen

6. August 2021

DVZ: Europa-CDU will Importstrategie

21. Juli 2021

Grüne Transformation mittelstandsfreundlich gestalten!

14. Juli 2021

Europäische Kommission stellt „Fit-für-55-Paket“ vor „Gerade für energieintensive mittelständische Betriebe und Branchen ist die Planungs- und Investitionssicherheit zukunftsentscheiden.” stellt Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), vorweg. Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Das vorgestellte Fit-für-55-Paket darf deshalb nicht dazu führen, dass Regelungen weiter fragmentiert werden und mittelständischen Betrieben durch immer neue Vorgaben…