EU-Türkei: Abbruch der Gespräche träfe Flüchtlinge am stärksten
Download (ca.2 MB)

Humanitäre Katastrophe vermeiden / Drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien in der Türkei

Eine diplomatische Eiszeit mit der Türkei würde eine humanitäre Katastrophe im Land auslösen. Das sagte der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU). “Die Menschenrechtsverstöße in der Türkei sind durch nichts zu rechtfertigen. Wenn wir aber jetzt jegliche Gespräche abbrechen,  trifft es vor allem die Schwächsten, nämlich die mehr als drei Millionen syrischen Flüchtlinge, die seit über sechs Jahren in der Türkei ausharren und auf ein Ende des Krieges in ihrer Heimat warten”, so Pieper.

Der Europaabgeordnete, der mit dem Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments diesen Monat türkische Flüchtlingslagerschulen besuchte, betont, dass die Flüchtlingsfonds der EU nicht der türkischen Regierung, wohl aber humanitären Organisationen wie UNICEF und dem WFP – World Food Programm der UN – zu Gute kommen. Mit EU-Programmen finanzieren die Nichtregierungsorganisationen unter anderem Schulunterricht für derzeit etwa 500.000 syrische Kinder und gewährleisten eine Gesundheitsversorgung für bis zu einer Million Flüchtlinge. “Würde man diese Programme jetzt aussetzen, drohe eine humanitäre Katastrophe. Deswegen dürfen wir die Gespräche mit der Türkei nicht vollständig abbrechen”, sagte der CDU-Europaabgeordnete.

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…