Westfälische Nachrichten: Europapolitiker bezieht Stellung – Pieper macht sich für TTIP stark
wn

Lienen – Staatsschuldenkrise, Klimawandel und Flüchtlingsproblematik, die Solidarität der Europäischen Union wird derzeit auf eine harte Probe gestellt, heißt es in einer Pressemitteilung des CDU-Ortsverbandes Lienen/Kattenvenne.

Auf dessen Einladung informierte jetzt der Europa-Abgeordnete Dr. Markus Pieper über die aktuelle Lage und seiner Ansicht nach erfolgsversprechende gesamteuropäische Lösungsansätze. Unter den 30 Zuhörern befand sich auch eine Gruppe der CDU Lengerich.

„Wir brauchen die Europäische Union. Es lohnt sich für die europäische Idee zu kämpfen und wir Europäer müssen uns wieder unserer Stärken bewusst werden“, lautete der eindringliche Appell des EU-Parlamentariers. Insbesondere die Flüchtlingsproblematik sei nur mit einem gesamteuropäischen Ansatz zu lösen: „Alle Mitgliedsstaaten müssen sich an der Aufnahme von Flüchtlingen beteiligen. Mit einem einheitlichen Asylverfahren müssen wir die Außengrenzen sichern, jeden Flüchtling systematisch registrieren und die Fluchtursachen bekämpfen“, forderte Pieper weiter.

Eine Rückkehr zu den nationalen Grenzkontrollen lehnte der CDU-Politiker ab: „Wir müssen uns auch aus wirtschaftlichen Gründen für offene Grenzen einsetzen. Der europäische Binnenmarkt ist der Motor des Auslandsgeschäftes und auch der mittelständischen Unternehmen im Tecklenburger Land.“

Eine ebenso wichtige Grundlage für weiteres wirtschaftliches Wachstum ist nach Piepers Einschätzung das geplante Freihandelsabkommen mit den USA. „Wir möchten nicht die verlängerte Werkbank von China sein, sondern die Innovationsführerschaft des Exportweltmeisters Deutschland erhalten. Deshalb ist diese strategische Partnerschaft überlebenswichtig. Durch den Abbau von Bürokratie und die Vereinfachung von Handelsvorschriften können auch kleinere und mittlere Betriebe auf dem US-Markt Fuß fassen. TTIP ist eine echte Chance, besonders auch für die mittelständischen Unternehmen dieser Region“, sagte Pieper.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Schärfere EU-Klimaziele stoßen bei der Wirtschaft auf Ablehnung

8. September 2020

Wirtschaftswoche: Klimaschutz in der EU – Das große Feilschen um schärfere CO2-Ziele beginnt

8. September 2020

Stuttgarter Zeitung: Ver­bie­tet die EU Blei­schrot?

3. September 2020

Die Mu­ni­ti­on soll nicht mehr für die Was­ser­vo­gel-Jagd ein­ge­setzt wer­den. Von Mar­kus Grabitz Brüs­sel. Je­des Jahr ver­en­den EU-weit et­wa ei­ne Mil­li­on Was­ser­vö­gel an ei­ner Blei­ver­gif­tung, die durch Mu­ni­ti­on von der Jagd aus­ge­löst wird. Hin­zu kom­men Greif­vö­gel, die nach dem Ver­zehr von ver­gif­te­tem Aas ster­ben. Die EU will da­her schon län­ger das Schie­ßen mit blei­hal­ti­ger Schrot­mu­ni­ti­on in…

Münstersche Zeitung: Innenminister Reul im Ballenlager „Einfach einmal Danke sagen“

1. September 2020