Die Glocke: Die Mischung macht’s: Politik und Fischessen locken Gäste an
artikelbild_Die_Glocke_80x100

Sassenberg (ca). “Die Europäische Union ist in schwieriges Fahrwasser geraten”, sagte Dr. Markus Pieper am Aschermittwoch in Sassenberg. Auf Einladung der Senioren-Union im Hotel Börding vertrat der Europaabgeordnete seinen Standpunkt zur Flüchtlingspolitik und zeigte auf, was Deutschland und insbesondere das Münsterland von der EU zu erwarten hat.

August Budde als Vorsitzender der CDU-Senioren freute sich, zahlreiche Gäste zum 16. Politischen Aschermittwoch begrüßen zu können. “Liegt es am Gastredner oder am anschließenden Fischessen, dass alle Plätze besetzt sind?” fragte er launig.

Es sei wohl die Mischung, die die Sache rund mache, bemerkte Bürgermeister Josef Uphoff. Bevor Dr. Pieper das Mikrofon für sich beanspruchte, berichtete das Stadtoberhaupt kurz vom überraschend guten Haushaltsabschluss in 2015. “Statt wie befürchtet mit einem dicken Minus konnten wir das Jahr mit einem Überschuss im Haushalt beschließen”, verkündete er. Zu verdanken sei das der gut florierenden Wirtschaft, die runde acht Millionen Euro Gewerbesteuer in die Kassen gespült habe. Die Beantwortung der Frage, ob das auch in diesem Jahr so bleiben werde, sei Kaffeesatzleserei.

Die Flüchtlingssituation in Sassenberg werde allerdings noch für finanzielle Herausforderungen sorgen. “Hier gibt es noch eine große Aufgabe zu bewältigen”, so Uphoff. Zurzeit seien 350 Flüchtlinge in 26 Unterkünften in Sassenberg und Füchtdorf untergebracht.

Den Spagat von Sassenberg nach Europa machte Dr. Markus Pieper. “Die heimische Industrie hat in Europa riesige Sprünge gemacht”, sagte er. Wenn die Grenzen dichtgemacht würden, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen, wäre das auch das Ende für das Wirtschaftswunder Münsterland. “Jetzt sind es die 28 Staaten, die sich über eine faire Verteilung der Flüchtlinge einigen müssen. Solidarität ist gefordert, auch wenn nicht alle Mitgliedsstaaten an einem Strang ziehen”, so der Redner. “Es wird eine Lösung geben und sie wird europäische sein”, zeigte sich Pieper überzeugt. “Wir müssen humanitärer, nationaler und kultureller Verantwortung gerecht werden.”

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

REDE: Stimmerklärung zur Verschwendung von Lebensmitteln

19. Januar 2012

Antibiotikaresistenz: EU-weite Zusammenarbeit notwendig

12. Januar 2012

Der Europaabgeordnete aus dem Münsterland, Markus Pieper (CDU), befürwortet den Plan der Europäischen Union,  zukünftig noch stärker im Kampf gegen Antibiotikaresistenz zusammenzuarbeiten. “Die sichere Wirkung eines Antibiotikas ist lebenswichtig. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Medikamenten ist dabei ein Muss”, so Pieper. Dies gelte für den Einsatz von Antibiotika in der Human – sowie der Veterinärmedizin. Denn die…

ANTWORT: Regelung für zur Kommission abgeordnete oder sich zu Zwecken der beruflichen Weiterbildung bei der Kommission aufhaltende nationale Sachverständige

5. Januar 2012

ANTWORT: Bekämpfung der klassischen Schweinepest

3. Januar 2012