Die Glocke: „Europa steht vor der absoluten Bewährungsprobe“
artikelbild_Die_Glocke_80x100

Von unserem Redaktionsmitglied RALF OSTERMANN

Greven (gl). Wie die Lösung der Flüchtlingskrise aussehen könnte, hat Markus Pieper klar vor Augen: „Wir brauchen eine Kombination aus Entscheidung an der Außengrenze und Quote“, sagte der münsterländische CDU-Europaabgeordnete am Freitag bei einem Pressegespräch in Greven. Bereits an den EU-Außengrenzen soll demnach in Erstaufnahmezentren (Hotspots) über den Asylanspruch von Flüchtlingen entschieden werden. Asylberechtigte müssten anschließend über eine Quotenregelung auf die Mitgliedsstaaten verteilt werden.

Soweit die Theorie. Die Praxis sieht anders aus: Immer noch kommen täglich tausende Migranten über die Türkei nach Europa.

Von 160 000 Flüchtlingen, auf die sich die bisherige Quote bezieht, sind bislang nur wenige hundert innerhalb der EU verteilt worden.

Pieper weiß: Die Zeit drängt. Die Bürger werden immer unruhiger. „Europa steht vor der absoluten Bewährungsprobe“, sagt der 52-Jährige. Dass man noch nicht weiter sei, liege nicht an EU-Kommission und EU-Parlament. Die hätten ihre Hausaufgaben gemacht. Doch weiterhin verweigerten sich Mitgliedsstaaten wie Polen, Ungarn und die Slowakei. Ihnen müsse klargemacht werden, dass Solidarität keine Einbahnstraße und die EU keine Schönwetterunion ist, fordert Pieper. So könnten etwa bestimmte EU-Gelder nur noch dann gezahlt werden, wenn die entsprechenden Länder sie für Flüchtlingsaufnahme und Integration einsetzten. Entlastung verspricht sich Pieper auch von dem Vorhaben der EU, nordafrikanische Staaten wie Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsländern zu erklären.

Der CDU-Politiker macht sich allerdings keine Illusionen: Fruchtet all das nicht und hält der Zustrom an, dann werde in Deutschland „intensiver über einen zeitlich begrenzten Aufnahmestopp diskutiert werden müssen“.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Schärfere EU-Klimaziele stoßen bei der Wirtschaft auf Ablehnung

8. September 2020

Wirtschaftswoche: Klimaschutz in der EU – Das große Feilschen um schärfere CO2-Ziele beginnt

8. September 2020

Stuttgarter Zeitung: Ver­bie­tet die EU Blei­schrot?

3. September 2020

Die Mu­ni­ti­on soll nicht mehr für die Was­ser­vo­gel-Jagd ein­ge­setzt wer­den. Von Mar­kus Grabitz Brüs­sel. Je­des Jahr ver­en­den EU-weit et­wa ei­ne Mil­li­on Was­ser­vö­gel an ei­ner Blei­ver­gif­tung, die durch Mu­ni­ti­on von der Jagd aus­ge­löst wird. Hin­zu kom­men Greif­vö­gel, die nach dem Ver­zehr von ver­gif­te­tem Aas ster­ben. Die EU will da­her schon län­ger das Schie­ßen mit blei­hal­ti­ger Schrot­mu­ni­ti­on in…

Münstersche Zeitung: Innenminister Reul im Ballenlager „Einfach einmal Danke sagen“

1. September 2020