Wirtschaftspotential entdecken – der Schlüssel für regionales Wachstum in Griechenland
portrait-markuspieper3

Wettbewerbsfähigkeit braucht Wissen – deshalb unterstützt die EU-Kommission, auf Initiative von dem Europaabgeordneten Markus Pieper griechische Behörden in einem Pilotprojekt bei der Identifikation nachhaltiger Wettbewerbsvorteile in Unternehmen und Region. Die Umsetzung erfolgte in der griechischen Region Ost-Mazedonien und Thrakien.

Priorisierung und Spezialisierung von regionalen Vorteilen und Unternehmensbereichen – das ist das Hauptanliegen des Pilotprojekts. Der interne wissenschaftliche Dienst der Kommission zusammen mit dem gemeinsamen Forschungszentrum (JRC) und der Generaldirektion Regionalpolitik (DG Regio) arbeiten mit den griechischen Behörden gemeinsam darauf hin. Bei der Abschlussveranstaltung am 18. November in Brüssel präsentierten die Experten ihre Ergebnisse, welche kreative Ideen für Innovationen in den Bereichen Wein, Milchprodukte und Fleisch, Tourismus und Marmor umfassen. Darunter die Idee, aus den Abfallprodukten des Weinanbaus das Enzym für Herzmedikamente zu gewinnen.

Das Projekt lief  über die vergangenen 15 Monate. Das Kernziel war, die Zusammenarbeit und das Engagement zwischen den wichtigsten regionalen Entscheidungsträgern und der Forschungs- und Unternehmerwelt zu verbessern – eine Voraussetzung, für Innovation und Wachstum. Mehr als 600 (!) Akteure aus Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Verwaltung konnten zusammengeführt werden und initiierten gemeinsame Projekte.

Diese verstärkte Zusammenarbeit schuf zudem informelle nationale und internationale Netzwerke – hilfreich für die konkrete Umsetzung der Innovationsideen. Auch die Kapazitäten der Verwaltungsbehörde der Region sind nun gestärkt. Das Verständnis für Abläufe von EU-Förderung und Investitionen zwischen der Region, nationalen Behörden und der Europäischen Kommission wurde durch das Projekt ebenfalls erheblich verbessert.

Wirtschaftswachstum ermöglichen und Arbeitsplätze schaffen – das Projekt zeigt einen beispielhaften Entwicklungsprozess, der als Modell für die Europäische Regionalpolitik gilt und nun für weitere Regionen Griechenlands und anderen, benachteiligten Teilen Europas genutzt wird.

Links

European Parliament Preparatory Action in the Region of Eastern Macedonia and Thrace (REMTh) project:http://s3platform.jrc.ec.europa.eu/remth

JRC’s Smart Specialisation Platform http://s3platform.jrc.ec.europa.eu/home

Das könnte Sie auch interessieren

Besuchergruppe des Berufskollegs Warendorf am 14. Februar 2012 zu Gast im Europäischen Parlament in Straßburg.

14. Februar 2012

EU-Schub für das Münsterland

8. Februar 2012

Geht es nach dem Willen der EU-Kommission in Brüssel, bekommen die Verkehrsverbindungen des Münsterlandes einen neuen Stellenwert. Die überregionalen Autobahnen, Schienverbindungen und W asserstraßen sollen Aufnahme in ein neu definiertes europäisches Kernnetz finden. Die CDU Münsterland unterstützt die EU-Vorschläge. Wichtige Verkehrsprojekte der Region würden dadurch eine höhere Priorität bekommen und könnten leichter finanziert werden, so…

ANFRAGE: Erwerbsbeteiligung von Frauen – Politik in Deutschland

2. Februar 2012

Wachstumsförderung für Griechenland – Regionalverwaltungen überfordert

27. Januar 2012

Der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU) fordert von der EU-Kommission mehr „konkrete Aufbauhilfe“ für Griechenland sowie eine Änderung der aktuellen Strukturfonds-Verordnungen. Es mangele nicht an europäischem Geld für Wachstumsinvestitionen in Griechenland, betonte Pieper. Es fehle aber an Know-How und verlässlichen Verwaltungsstrukturen für einen zielgerichteten Einsatz der EU-Gelder. Pieper schätzt, dass „mindestens 30 %“ der an sich…