Westfälische Nachrichten: CDU: Kraftwerk im Nachteil
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Mitglieder der CDU und der Jungen Union, darunter CDU-Europaparlamentarier Dr. Markus Pieper, haben das Gaskraftwerk der Stadtwerke Münster besucht. Dabei stellten sie die Forderung, das die EU den europäischen Emissionshandel und die Gesetzgebung zur Energieeffizienz umgestalten müsse. Ziel müsse sein, dass für den relativ klimafreundlichen “Energieträger Gas keine Wettbewerbsnachteile entstehen”. Gaskraftwerke hätten sich als “flexible Grundlastsicherung” in wind- und sonnenschwachen Zeiten bewährt, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der JU und des Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper. Gaskraftwerke dürften nicht die Verlierer der Energiewende werden. Die Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, Dr. Henning Müller-Tengelmann und Dr. Dirk Wernicke, hoben hervor, dass das münstersche Kraftwerk heute Strom und Wärme für 75000 Haushalte liefere.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Saarbrücker Zeitung: Der EU-Haushalt steckt tief in der Sackgasse

27. Oktober 2020

Süddeutsche Zeitung: Die Front bröckelt

27. Oktober 2020

Rede: Lage der Energieunion (Aussprache)

22. Oktober 2020

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…