Wirtschaftsspiegel IHK Nord Westfalen: Wirtschaftsjunioren – EU-Politik hautnah
artikelbild_IHK1

Der Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren NordWestfalen dient dem Austausch zwischen Unternehmern und Politik. Der Einblick in den Alltag der Abgeordneten ermöglicht es WJ-Mitgliedern, politische Entscheidungsprozesse hautnah zu erleben und persönliche Kontakte zu knüpfen.

Im Europäischen Parlament in Brüssel hatte Wirtschaftsjunior Sascha Stuckmann im Oktober die Gelegenheit, bei Dr. Markus Pieper (CDU), Mittelstandssprecher der Europäischen Volkspartei und Parlamentsmitglied im Ausschuss für Transport und Fremdenverkehr, zu hospitieren. Der Wirtschaftsjunior begleitete Pieper zwei Tage lang zu Fraktionssitzungen sowie zu Treffen des Parlamentariers mit anderen Abgeordneten und Lobbyisten, bei denen Themen wie Autobahn-Maut oder Energiespeicherung behandelt wurden . “Es war eine tolle Gelegenheit, den Tagesablauf eines EU-Potitikers kennenzulernen”, so Stuckmann. „Da Markus Pieper selbst in Lotte lebt, haben wir uns ausgiebig zur Wirtschaft im Münsterland  sowie Mittelstandspolitik im Allgemeinen ausgetauscht.”

Stuckmann besuchte auch die Anhörung von Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission Juncker, die den Wirtschaftsjunior besonders beeindruckte: „Timmermans hat seine Ziele, Bürokratie abzubauen und so Kosten einzusparen, unheimlich eloquent und auf den Punkt rübergebracht. Zudem spricht er acht Sprachen fließend und konnte so fast jedem Abgeordneten in dessen Muttersprache antworten”, berichtet Stuckmann.

Traditionell sind Interesse und somit auch die Beteiligung an Europawahlen bei den Deutschen sehr gering – zu Unrecht, wie Jungunternehmer Stuckmann nach seinem zweitägigen Besuch in Straßburg resümiert: Die Themen, die im Europaparlament behandelt werden, sind vielfältig, aber meist deutlich näher an unserem Alltag, als man denkt. Die
Abgeordneten haben auf viele Bereiche der Politik in Europa großen Einfluss – wir leben ja schließlich in einer globalisierten Welt.”

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Handwerks Zeitung: EU einigt sich auf neue Richtlinie zur Energieeffizienz

15. Juni 2012

AFP.com: EU-Staaten wollen bis 2020 15 Prozent Energie sparen

15. Juni 2012

Handelsblatt GmbH: Umstrittenes Energiesparziel

15. Juni 2012

EU-Energieeffizienz: Einigung schafft Flexibilität vor Ort

14. Juni 2012

Die künftige EU-Richtlinie zur Energieeffizienz ist in trockenen Tüchern. Gestern Nacht einigten sich Unterhändler von Europaparlament und Mitgliedstaaten über den endgültigen Text. “Die Einigung ist ein Meilenstein hin zur Erreichung des Einsparziels von 20 Prozent bis 2020. Investoren und Unternehmen haben jetzt endlich Planungssicherheit. Und wir schaffen genügend Flexibilität für individuelle Maßnahmen in den Mitgliedstaaten…