Wirtschaftsspiegel IHK Nord Westfalen: Wirtschaftsjunioren – EU-Politik hautnah
artikelbild_IHK1

Der Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren NordWestfalen dient dem Austausch zwischen Unternehmern und Politik. Der Einblick in den Alltag der Abgeordneten ermöglicht es WJ-Mitgliedern, politische Entscheidungsprozesse hautnah zu erleben und persönliche Kontakte zu knüpfen.

Im Europäischen Parlament in Brüssel hatte Wirtschaftsjunior Sascha Stuckmann im Oktober die Gelegenheit, bei Dr. Markus Pieper (CDU), Mittelstandssprecher der Europäischen Volkspartei und Parlamentsmitglied im Ausschuss für Transport und Fremdenverkehr, zu hospitieren. Der Wirtschaftsjunior begleitete Pieper zwei Tage lang zu Fraktionssitzungen sowie zu Treffen des Parlamentariers mit anderen Abgeordneten und Lobbyisten, bei denen Themen wie Autobahn-Maut oder Energiespeicherung behandelt wurden . “Es war eine tolle Gelegenheit, den Tagesablauf eines EU-Potitikers kennenzulernen”, so Stuckmann. „Da Markus Pieper selbst in Lotte lebt, haben wir uns ausgiebig zur Wirtschaft im Münsterland  sowie Mittelstandspolitik im Allgemeinen ausgetauscht.”

Stuckmann besuchte auch die Anhörung von Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission Juncker, die den Wirtschaftsjunior besonders beeindruckte: „Timmermans hat seine Ziele, Bürokratie abzubauen und so Kosten einzusparen, unheimlich eloquent und auf den Punkt rübergebracht. Zudem spricht er acht Sprachen fließend und konnte so fast jedem Abgeordneten in dessen Muttersprache antworten”, berichtet Stuckmann.

Traditionell sind Interesse und somit auch die Beteiligung an Europawahlen bei den Deutschen sehr gering – zu Unrecht, wie Jungunternehmer Stuckmann nach seinem zweitägigen Besuch in Straßburg resümiert: Die Themen, die im Europaparlament behandelt werden, sind vielfältig, aber meist deutlich näher an unserem Alltag, als man denkt. Die
Abgeordneten haben auf viele Bereiche der Politik in Europa großen Einfluss – wir leben ja schließlich in einer globalisierten Welt.”

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Biozide: Parlament und Rat einigen sich auf einheitliche Regeln

19. Januar 2012

Für biozidbehandelte Produkte gelten in Zukunft strengere, einheitliche Regeln in der Europäischen Union. Der Europaabgeordnete für das Münsterland, Markus Pieper (CDU), befürwortet die Einigung zwischen Parlament und Rat, die EU-Verordnung zu Bioziden zu verschärfen. Klare Regeln und verbesserte Kennzeichnung seien im Interesse von Verbrauchern und Produzenten, erklärte Pieper heute in Straßburg. Biozide dienen dem Schutz…

REDE: Stimmerklärung zur Verschwendung von Lebensmitteln

19. Januar 2012

Antibiotikaresistenz: EU-weite Zusammenarbeit notwendig

12. Januar 2012

Der Europaabgeordnete aus dem Münsterland, Markus Pieper (CDU), befürwortet den Plan der Europäischen Union,  zukünftig noch stärker im Kampf gegen Antibiotikaresistenz zusammenzuarbeiten. “Die sichere Wirkung eines Antibiotikas ist lebenswichtig. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Medikamenten ist dabei ein Muss”, so Pieper. Dies gelte für den Einsatz von Antibiotika in der Human – sowie der Veterinärmedizin. Denn die…

ANTWORT: Regelung für zur Kommission abgeordnete oder sich zu Zwecken der beruflichen Weiterbildung bei der Kommission aufhaltende nationale Sachverständige

5. Januar 2012