Der Spiegel: Frankreich muss Subventionen zurückzahlen
artikelbild_spiegel_290x160

Frankreich muss Agrarsubventionen von gut einer Milliarde Euro an die EU zurückzahlen. Französische Bauern hatten unter anderem jahrelang überhöhte Flächenangaben gegenüber den Behörden gemacht und deshalb zu hohe Zuschüsse für ihre Äcker kassiert. Wiederholt mahnte die EU Frankreich, bei den Behörden ein besseres Kontrollsystem aufzubauen, nachdem der Europäische Rechnungshof schon 2006 Fehler entdeckt hatte. Doch die Missstände wurden nicht geahndet. Schließlich drohte das Europäische Parlament, der EU-Kommission die Entlastung zu verweigern, wenn sie das Geld von Frankreich nicht einfordert. “Der Fall zeigt, dass der öffentliche Druck des Parlaments Verfahren beschleunigen kann”, sagt der EU-Abgeordnete Markus Pieper von der CDU. Nun würde die Schlamperei der französischen Behörden endlich bestraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Süddeutsche Zeitung: Die Front bröckelt

27. Oktober 2020

Rede: Lage der Energieunion (Aussprache)

22. Oktober 2020

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020