Münsterlandzeitung: EU-uneinheitliche Regelungen bremsen Wachstum
artikelbild_muensterlandzeitung_80x100

Dr. Markus Pieper bei Pfreundt

SÜDLOHN . Gast beim deutschen Weltmarktführer für mobile Wägesysteme, der Firma Pfreunde an der Ramsdorfer Straße, war am Freitag Dr. Markus Pieper, EU-Abgeordneter der CDU/EVP. Der Südlohner Waagenspezialist hatte den Abgeordneten zu einem Besuch eingeladen und setzt auf die Unterstützung von Pieper im Europaparlament, um durch Bürokratieabbau den Service im Interesse der Waagen-Anwender zu verbessern und ausbauen zu können.

Pfreundt-Geschäftsführer Ludger Wissing, Südlohns Bürgermeister Christian Vedder und Pieper diskutieten zunächst mit den Auszubildenden des Unternehmens und Prokuristin Anja Schemmick über Möglichkeiten der Internationalisierung der verschiedenen Berufsausbildungen. Von der EU unterstützte Praktika bieten heute die Möglichkeit, während der Ausbildung international Erfahrungen zu sammeln und sich zusätzlich zu qualifizieren. Anja Schemmick erkundigte sich aber auch, welche Unterstützung die EU bietet, um ausländische Jugendliche für eine Ausbildung in deutschen Betrieben zu finden.

In seiner Europa-Politik tritt Pieper auch die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie ein.

Das ist für Ludger Wissing ein wichtiges Ziel, wie er im Gespräch mit Pieper deutlich machte: Trotz EU-Harmonisierung gibt es in den europäischen Ländern immer noch uneinheitliche Regelungen und Fristen zur Eichung von Waagen. „Das behindert unser Wachstum und verzerrt den Wettbewerb“, so Wissing. „Wir wollen unseren Kunden einen optimalen Service anbieten, wobei uns bürokratische Hürden unnötig behindern, die es in anderen Ländern Europas so nicht gibt.“

Pieper versicherte am Ende: „Ich habe die Problematik verstanden und werde in Brüssel eine Kommissionsanfrage stellen, um für dieses Thema eine Klärung auf den Weg zu bringen“.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Schärfere EU-Klimaziele stoßen bei der Wirtschaft auf Ablehnung

8. September 2020

Wirtschaftswoche: Klimaschutz in der EU – Das große Feilschen um schärfere CO2-Ziele beginnt

8. September 2020

Stuttgarter Zeitung: Ver­bie­tet die EU Blei­schrot?

3. September 2020

Die Mu­ni­ti­on soll nicht mehr für die Was­ser­vo­gel-Jagd ein­ge­setzt wer­den. Von Mar­kus Grabitz Brüs­sel. Je­des Jahr ver­en­den EU-weit et­wa ei­ne Mil­li­on Was­ser­vö­gel an ei­ner Blei­ver­gif­tung, die durch Mu­ni­ti­on von der Jagd aus­ge­löst wird. Hin­zu kom­men Greif­vö­gel, die nach dem Ver­zehr von ver­gif­te­tem Aas ster­ben. Die EU will da­her schon län­ger das Schie­ßen mit blei­hal­ti­ger Schrot­mu­ni­ti­on in…

Münstersche Zeitung: Innenminister Reul im Ballenlager „Einfach einmal Danke sagen“

1. September 2020