Die Glocke: Europaabgeordneter Dr. Pieper besucht Zementwerk
artikelbild_Die_Glocke_80x100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ennigerloh (gl). Kürzlich hatte das Zementwerk in Ennigerloh Besuch aus Brüssel. Auf Einladung von Werksleiter Stephan Wehning war der einzige Europageordnete für das Münsterland, Dr. Markus Pieper (CDU/EVP), zu Gast im Unternehmen Heidelberg Cement. Begleitet wurde er von einer Delegation Ennigerloher CDU-Politiker.

Nach einer kurzen Werksführung diskutierten die Anwesenden einem Bericht zufolge mit dem Abgeordneten über EU-Themen, die die Zementindustrie und die Entwicklung im Wirtschaftsraum Westfalen/Münsterland betreffen. Als Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für regionale Entwicklung und als Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie im EU-Parlament erörterte Dr. Markus Pieper demnach einige Aspekte aus der Sichtweise der Europapolitiker. Unter anderem wurde über die Energiewende und deren unterschiedliche Umsetzung in den EU-Mitgliedsstaaten gesprochen. Werkleiter Stephan Wehning betonte, wie wichtig die EEG-Ausnahmeregelungen für die energieintensiven Industrien in Deutschland seien. Er zeigte auch auf, inwieweit Heidelberg Cement sich für Klimaschutz und Energieeffizienz engagiere.

Pieper zeigte laut Bericht großes Verständnis für die Belange der Zementindustrie, machte aber auch deutlich, dass die Stromkosten für den privaten Haushalt nicht weiter steigen dürften. Seines Erachtens muss hier durch die Senkung der Stromsteuer gegengesteuert werden und nicht durch eine zusätzliche Belastung der heimischen Industrie, die dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit einbüßen würde.

Veröffentlicht in