Danke EU-Kommission!
portrait-markuspieper3

“Manchmal muss man über Jahre argumentieren, bevor man Subsidiarität in Brüssel durchsetzt.” So kommentiert der ehemalige Berichterstatter des Agrarausschusses, der CDU-Abgeordnete Markus Pieper, das von der Kommission angekündigte “Aus” der Bodenschutzrichtlinie.

Bodenschutz bleibt damit nationale Aufgabe. Pieper: Weil Boden nun mal nicht von Berlin nach Brüssel oder umgekehrt wandert, bleibt Bodenschutz nationale oder regionale Aufgabe. Nur eine nationale Bodenschutzgesetzgebung entspricht dem Subsidiaritätsprinzip.”

Pieper regt anstelle europaweit einheitlicher Vorgaben einen moderierten Know-How-Transfer von Ländern mit anspruchsvoller Bodengesetzgebung in Länder mit Defiziten an. Für Bodenschutz und Bodenverbesserungen sollen dann auch EU-Gelder fließen.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

ANTWORT: Erwerbsbeteiligung von Frauen – Politik in Deutschland

16. April 2012

Handelsblatt GmbH: EU will Verbrauch von Energie in Stufen senken

12. April 2012

Westfälische Nachrichten: Pieper sieht schwarz für die Forschung

10. April 2012

NRW-Regionalförderpläne: Willkür statt Wettbewerb

10. April 2012

Aus Brüssel kommt Kritik an der Ankündigung von NRW-Europaministerin Schwall-Düren, die Wettbewerbsverfahren um die europäischen Strukturgelder größtenteils einzustellen. Schwall-Düren hatte angekündigt, dass eine neue rot-grüne Landesregierung stattdessen eine stärkere direkte Vergabe an ärmere Regionen plant. Der stellvertretende Vorsitzende des Regionalausschusses im Europäischen Parlament, Markus Pieper (CDU), sieht darin eine „Rückkehr der Landesförderung zu ideologischen Spielwiesen“.…