Danke EU-Kommission!
portrait-markuspieper3

“Manchmal muss man über Jahre argumentieren, bevor man Subsidiarität in Brüssel durchsetzt.” So kommentiert der ehemalige Berichterstatter des Agrarausschusses, der CDU-Abgeordnete Markus Pieper, das von der Kommission angekündigte “Aus” der Bodenschutzrichtlinie.

Bodenschutz bleibt damit nationale Aufgabe. Pieper: Weil Boden nun mal nicht von Berlin nach Brüssel oder umgekehrt wandert, bleibt Bodenschutz nationale oder regionale Aufgabe. Nur eine nationale Bodenschutzgesetzgebung entspricht dem Subsidiaritätsprinzip.”

Pieper regt anstelle europaweit einheitlicher Vorgaben einen moderierten Know-How-Transfer von Ländern mit anspruchsvoller Bodengesetzgebung in Länder mit Defiziten an. Für Bodenschutz und Bodenverbesserungen sollen dann auch EU-Gelder fließen.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

REDE: Zugang von KMU zu den Strukturfonds – Evaluierung der KMU-Definition

22. Mai 2012

Münsterland Zeitung: Mittelstandsvereinigung zu Besuch bei Hülsta

21. Mai 2012

Politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Münsterland am 21. Mai 2012 zu Gast im Europäischen Parlament in Straßburg.

21. Mai 2012

Mehr Fairness für KMU: MIT begrüßt Basel III-Abstimmungsergebnis im Europäischen Parlament

16. Mai 2012

Das Risikogewicht von Krediten für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie für Betriebsgründer soll künftig 30 % niedriger sein als ursprünglich von der EU-Kommission gefordert. Dafür entschied sich der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) des Europäischen Parlaments diese Woche einstimmig. Die Vorsitzenden der Europakommission der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), Joseph Schlarmann und…